Sonntag, 10. November 2013

Der Alltag - The everyday life - Le quotidien

Man sollte meinen, wenn man im Ausland ist, gibt es keinen Alltag, keine langweilige Routine ... falsch gedacht! Nachdem wir eine solche abenteuerliche kleine Reise hatten, mussten Giulia und ich diese Woche doch wieder in die Schule. Trotzdem haben wir Spaß und genießen die Zeit... und sind alles in allem ziemlich zufrieden mit unserem alltäglichen Leben hier. Zum Beispiel am Wochenende, wenn wir beide immer schon wach sind und dann zusammen Frühstück essen... ich möchte solche Momente nicht missen. Und manchmal seufzen wir schon und denken etwas traurig an unseren bevorstehenden Abschied im Dezember. :(


Letztes Wochenende sind wir am Samstag nach Exeter gefahren, wo ich in der Bibliothek nach Material für den Literaturunterricht gesucht habe. Dann sind wir wieder zum Hafen gegangen und haben in einem kleinen Café Kuchen gegessen und Tee getrunken. Den Sonntag widmeten wir beide der Schulvorbereitung. Und dann ging die Schule wieder los… für mich allerdings sehr gemütlich: Am Montag hatte ich 3, am Dienstag 5 Freistunden und Mittwoch hatten alle Schüler der Oberstufe frei abgesehen von einem kurzen Treffen mit dem jeweiligen Tutor. Fleißig wie ich war, machte ich alle meine Hausaufgaben in den Freistunden, um das Wochenende frei zu haben. Freitag allerdings, wo ich normalerweise 5 von 5 Stunden habe, fiel ein Lehrer aus und hinterließ uns nur etwas zum Lesen. Es stellte sich allerdings heraus, dass das 8 Seiten Text umfasste was für mich bedeutete, dass ich ca. 170 Wörter übersetzen musste. Wie man sich sicher denken kann, hat das nicht nur diese eine Unterrichtsstunde in Anspruch genommen. Grrr.
Gestern fuhren Giulia und ich trotzdem nach Plymouth… wo wir viel Zeit in einem Einkaufscenter verbrachten (Geschenke kaufen :) ). Am Ende gingen wir aber doch nochmal an die Küste. Dort befindet sich The Hoe, ob das nun die Gegend oder der Park ist habe ich noch nicht so ganz verstanden. Auf jeden Fall waren dort der Leuchtturm, den wir beim nächsten Mal ganz bestimmt besichtigen, und die Statue von Sir Francis Drake, welcher die Welt auf den Spuren von Magellan umsegelte. In der Nähe seiner Statue war ein Schild: „No access to general public“, was uns kurz innehalten ließ. Giulia meinte jedoch nur: „I’m not general.“ Problem geklärt. ;)
Eins muss ich erwähnen: Ab Januar, wenn Giulia leider nicht mehr da ist, bekomme ich für 6 Monate eine neue italienische Gastschwester.
Engländer sind übrigens sehr hilfsbereit, was Wegbeschreibungen angeht – als wir z.B. in Bristol nur mal kurz stehen blieben, um auf den Stadtplan zu gucken, kamen gleich 2 Personen hintereinander und fragten uns, ob sie helfen können. Andererseits stelle ich jedoch immer öfter fest (und Giulia geht es genauso), dass die englischen Schüler nicht wirklich daran interessiert sind, mit ausländischen Schülern befreundet zu sein. Kann sein, dass es funktioniert, wenn man sich sozusagen aufdrängt, aber das liegt weder in Giulas noch in meiner Natur. Wir haben auch zu zweit ziemlich viel Spaß miteinander und dann sind ja noch die zwei netten Ungarinnen Viki und Deborah an meiner Schule. Und es kommt ohnehin nicht auf die Anzahl der Freunde an, sondern auf ihren „Wert“.



You would not expect to have the everyday life, the boring daily routine during a year abroad… but it actually does appear. After having that little adventurous trip, Giulia and I had to go back to school this week. Nevertheless, we have fun and we enjoy the time… all in all, we are quite pleased with our everyday life here. For example on the weekends, when we are waking up earlier than Mary and Neil and then have breakfast together… I don’t want to forgo these moments. Sometimes, we are sighing because we think about our sad forthcoming parting in December. L
Last Saturday we went to Exeter where I had to look for some material for Literature in the library. Then we went down to the harbour where we drank tea and ate cake in a little café. On Sunday we both did some things for school. Finally, the school began on this week; quite leisurely for me, though: I had 3 frees on Monday, 5 frees on Tuesday and the whole Sixth Form did not have any lessons on Wednesday, just a short meeting with the tutors. I was hard-working this week with the aim of not having any homework to do on the weekend. However, on Friday, instead of having 5 out of 5 lessons like usually, one teacher just left us something to read. It turned out, that these 8 pages contained about 170 words to translate… so obviously, it took much more time than one lesson to finish this. Grrr.
Yesterday, Giulia and I went to Plymouth… where we spent a lot of time in a shopping centre (buying presentsJ). In the end, we went to the coast, where The Hoe is (I’m still not quite sure whether this is the whole area or just the park there). Anyway, there was a really nice light house which we will definitely visit next time and the statue of Sir Francis Drake, who sailed around the world on the traces of Magellan. Next to the statue was a sign: “No access to general public”, which caused us to stop a moment. Giulia, however, just said: “I’m not general.” Problem solved. ;)
One thing I got to tell you: In January, when Giulia isn’t here anymore (sadly), I will get another Italian host sister for 6 months.
By the way, English people are really helpful in the matter of telling where to go. For example, when Giulia and I were just looking at the map to orientate in Bristol, two persons asked us whether we need help. On the other hand, the longer I am here, the more I realize that the English students aren’t really interested in making friends with the international students (Giulia feels just as I do). Maybe it would work if you imposed on them… but that is not what I would do and neither would Giulia. We have quite a lot of fun together so there is no reason to complain… and there are the two nice Hungarian girls Viki and Deborah on my school. Anyway, it is not about the number of friends but about their “value”.




On peut penser que pendant une année dans un autre pays, il n’y pas de quotidien, pas de routine ennuyeuse … absolument faux ! Après avoir un voyage aventureux, Giulia et moi, nous sommes allées à l’école cette semaine. Quand même, on a de la joie et on déguste le temps ici… et nous sommes très contentes avec notre quotidien à Torquay. Par exemple les week-ends, elle et moi, nous nous levons très tôt et nous mangeons le petit déjeuner ensemble. Je ne veux pas me passer de ces moments. Quelque fois, nous soupirons parce que nous pensons à notre adieu en décembre. L
Le week-end dernier, nous sommes allées à Exeter, où je suis allée à la bibliothèque pour trouver des livres pour littérature à l’école. Puis, nous sommes allées au port et on a mangé du gâteau et bu du thé dans un café. Le dimanche, on a se préparé pour l’école qui a commencé lundi. Pour moi, ca a commencé tranquillement : 3 heures creuses lundi, 5 heures creuses mardi… et le mercredi, tous les élèves ont seulement eu un rendez-vous avec leur professeur. Alors, j’étais appliquée et je faisait tous mes devoirs pendant mes heures creuses… mais le vendredi (quand j’ai normalement 5 leçons) un prof nous a donné huit pages pour lire. J’ai du traduire 170 mots et ca a duré tout l’après-midi. Grrr.
Quand même, Giulia et moi, nous sommes allées à Plymouth hier… et on a passé beaucoup de temps dans un centre commercial (acheter des cadeaux J ). Enfin, nous sommes allées à la côte où The Hoe se trouve (je ne sais pas encore si c’est un parc ou le quartier). En tout cas, il y a un phare qu’on va visiter la prochaine fois et la statue de Sir Francis Drake qui a circumnavigué la terre sur les pas de Magellan. Près de sa statue était une enseigne : « No acces to general public », ce qui nous a fait hésiter. Mais puis, Giulia a dit « I’m not general. » Le problème était desserré. ;)
Il faut que je vous dire : En janvier, quand Giulia n’est plus à Torquay, je vais avoir une autre ‘sœur’ d’Italie.
À propos, les Anglais sont très serviables quand il faut trouver le chemin. Par exemple à Bristol, quand Giulia et moi ont regardé au plan de la ville, deux personnes nous ont demandé s’il nous faut de l’aide. D’un autre côté, je constate (et Giulia aussi) que les élèves anglaises ne sont pas vraiment intéressés par se lier d’amitié avec les élèves d’autres pays. Et nous ne voulons pas nous imposer. En tout cas, on a assez de joie ensemble, nous deux, et il y a les deux Hongroises de mon école. En plus, ce n’est la quantité des amis mais la qualité.
 



Hafen von Exeter - harbour of Exeter - le port d'Exeter



Plymouth

shopping centre drake circus



Mülleimer für Plymouth - bin for Plymouth - une poubelle pour Plymouth

Leuchtturm - light house - le phare



ehemals öffentlicher Pool - former public pool -  autrefois un public pool


Sir Francis Drake 


Anna


Kommentare:

  1. Hey what a nice weather in old England. Thanks for the report. Guilia is really good friend of you now. I wish you both your friendship will stay. Kisses Mom :)

    AntwortenLöschen
  2. Also, ich finde die Bilder diesmal viel besser sie sind anders aber voll schön. Und ich freue mich schon auf die Ferien, wenn du wieder kurz nach Hause kommst ;D

    Steffie

    AntwortenLöschen